Sie sind hier: Strukturdialog  

STRUKTURDIALOG

3 2 1 ... Start frei!

Die Kirchgemeinden der Stadt Bern haben entschieden: Alle sind bereit, in Verhandlungen zu einer Kirchgemeinde Bern zu treten. Trotz den klaren Abstimmungsergebnissen stehen noch viele Fragen, Ängste und Probleme im Raum, deren man sich annehmen muss.

So hat unsere Kirchgemeinde nicht nur einfach zugestimmt, sondern festgehalten, was ihr besonders wichtig ist. In der Diskussion wurde zudem gesagt, dass man sich wünsche, nicht bloss informiert, sondern bei wichtigen Fragen auch einbezogen zu werden.

Kirchenkreis Bern West
Während es viele rechtliche Fragen zu einem solchen Zusammenschluss zu klären gibt, muss auch klargelegt werden, in welchen Gremien was entschieden wird. Bei uns steht der künftige Kirchenkreis Bern West im Zentrum des Interesses. Bümpliz und Bethlehem sind zwei Kirchgemeinden, die sich in vielen Punkten unterscheiden. Wir sind beide «Bern West» und doch ist manches anders. Es gilt, in einer ersten Phase das ge genseitige Vertrauen der Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden zu stärken und gemeinsam zu schauen, was für die Menschen im Berner Westen das Beste ist, resp. deren Bedürfnissen gerecht wird. Wir wollen sicherstellen, dass beide Ensembles (Kirche und Kirchgemeindehaus) auch in Zukunft bestehen bleiben, wie auch die Kirche in Oberbottigen. Wie werden wir uns aber organisieren? Welche Angebote finden gemeinsam und wo statt? Wo gibt es Synergien? Viele Fragen gilt es zu beantworten, zu denen wir uns ganz sicher auch an die Gemeindeglieder wenden werden. Den ganzen Prozess lassen wir von einer externen Moderation begleiten.

Steuergremium Strukturdialog
Im Steuergremium wird Andreas Köhler-Andereggen die Interessen unserer Kirchgemeinde vertreten. Bis Ende September ist er noch Mitglied des Kirchgemeinderates, verlässt diesen aber gezwungenermassen aufgrund eines Wohnungs wechsels nach Wohlen. Er hat bis jetzt den Prozess des Strukturdialoges begleitet. Als Pfarrer ist er aktuell als «Leiter Praktisches Semester» für die praktische Ausbildung künftiger Pfarrpersonen verantwortlich. Seine hohe fachliche und menschliche Kompetenz, wie auch seine Erfahrung machen ihn zu einem wertvollen Mitglied des Gremiums.

Kirchgemeinde Retraite
Wie jedes Jahr waren Behördenmitglieder und Mitarbeitende der Kirchgemeinde in einer gemeinsamen Retraite, diesmal neu im Fortbildungszentrum Oberdorf. Natürlich war auch hier der Strukturdialog präsent, doch stand das Profil unserer Kirchgemeinde im Zentrum. Für den Hauptarbeitstag wurde mit Claudia Wedekind eine externe Moderatorin verpflichtet, die mit ihrer sympathischen Art dafür sorgte, dass wir die gesteckten Ziele erreichten. Was alle mit grösster Zufriedenheit feststellten: In Bethlehem ist eine wunderbare Gemeinschaft an der Arbeit. Die Stimmung untereinander war dementsprechend sehr gut. So macht es Mut, sich gemeinsam den kommenden Herausforderungen zu stellen. Sie als Gemeindeglieder werden wir «auf dem Laufenden halten» und Sie immer miteinbeziehen, wenn wichtige Entscheidungen anstehen. Wir laden Sie ein, mit uns die «Komfortzone zu verlassen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten»!

Daniel Fischer, Kirchgemeinderatspräsident




Eine Kirchgemeinde Bern

Diskussion zu den Eckdaten

Für das Projekt „Eine Kirchgemeinde Bern“ waren Eckdaten formuliert worden. Nach dem Beschluss der Kirchgemeindeversammlung in Bethlehem vom 20. August 2017, an den Gesprächen zu einer Kirchgemeinde in Bern teilzunehmen, gilt es nun diese Eckpunkte zu diskutieren und damit die Vernehmlassung vorzubereiten. Dabei geht es nicht um konkrete inhaltliche Aufgaben einer Kirchgemeinde, sondern vielmehr um die Rahmenbedingungen, dass eine Kirchgemeinde diese Aufgaben dann wahrnehmen kann. Im Mittelpunkt steht vor allem die Frage nach den Grundzügen der Organisation. Dies braucht eine grundlegende Diskussion der vorgeschlagenen Eckdaten, zu welcher der Kirchgemeinderat am 11.11. alle Interessierten einlädt.

Wer im Vorfeld die Eckdaten nachlesen möchte, findet diese auf der Homepage www.strukturdialog.ch. Zu beziehen sind sie auch im Sekretariat der Kirchgemeinde. Wer nicht zur Diskussion kommen kann, ist eingeladen, Anmerkungen und Ideen bis zum 9.11. an andreas.koehler@refbern.ch zu schicken oder im Sekretariat zu hinterlegen. Weitere Auskünfte zu den Eckdaten gibt es bei der Kirchgemeindeversammlung vom 19. November 2017.